titel_25

News

Die Mutter aller Triathlons; Einmal Roth – immer Roth!

Danke für den tollen Erlebnisbericht von Alex Ripplinger:

 ...wer in Roth gewesen ist kommt statistisch gesehen mindestens einmal wieder!

 Das Schwimmergebnis (1:16:24) im Main-Donau Kanal war trotz geliehenen Neo (Sailfish One) und wöchentlichen Thunfischessen schwach wie immer. Und wer nicht in der Kanalmitte schwimmt verliert zusätzlich Zeit. Beim 1. Wechsel den Helm (Reiterverschluss) wie Frodeno in Frankfurt nicht auf Anhieb verschlossen bekommen.

Auf dem Rad (5:05:27) erster Schockmoment nach 50 Kilometer und rechts ausgeklickt, um den Oberschenkel zu entkrampfen. In der 2.Radrunde Tempo entnommen (ca. 20 Watt weniger) und trotz Windböen in dieser Disziplin das Vorjahresergebnis halten können, obwohl auf dem der Stichweg (5km) zur Wechselzone 2 mindestens 1 Minuten verloren gingen!

Beim 2. Wechsel zurückgelaufen, in der Annahme den falschen Beutel bekommen zu haben. (Die Helfer haben es gut gemeint und ein Smilie draufgemalt mit dem Vermerk, das mit der Zeitnahme alles okay ist, da ich zweifelte und auf der Radstrecke einen Kampfrichter angesprochen habe).

Im Wechselzelt zusätzliche Laufuhr (man will ja wissen wie man steht) angezogen, da 2 Wochen zuvor meine V800 nach 8 Stunden die Akkuleistung den Geist aufgab.

Nach 6:26:39 Stunden auf die Laufstrecke und Kopfrechnen geübt. Ab Kilometer 8 bis 18 (von Schleuse zu Schleuse) durchgehender Wind und gedanklich zu früh alles abgehakt („es reicht sowieso nicht“) und noch bei nach 19km stehen geblieben, um Flüssigkeit auszuscheiden.

Da im Vorjahr die Laufstrecke lt. GPS-Uhr um ca. 500m kürzer war (bei 5er Pace sind das ca. 2,5 Minuten Zeitersparnis) sollte es für SUB 10 plötzlich doch locker reichen, aber der Weg zum Zielkanal wurde immer läaaanger….

 Fazit:

Sodele, das waren in der Summe wohl mehr als unnötige 43 Sekunden und somit 9:60:42 Stunden.

Bei der Langdistanzen nicht zu früh abschalten, bzw. gedanklich abhaken.

 

 

HAMMERZEIT von unserem starken Agegrouper Alex!!!

Herzlichen Glückwunsch!

" Hitzeschlacht beim Sprint in Lampertheim und beim IronMan in Frankfurt "

40° C waren am vergangenen Sonntag als Tages-Höchsttemperatur vorausgesagt, zum Glück wurden es nur 38°C... Aber eindeutig zu warm, um einen vernüftigen Triathlon zu bestreiten. Der Neoverbot bei beiden Wettkämpfen setzte dem Ganzen noch die Krone auf, aber einen Kälteschutzanzug brauchte bei über 26 Grad C Wassertemperatur wirklich niemand. Früh los ging es für Julia und Patrick beim IronMan im Langener Waldsee auf die 3,86km lange Schwimmstrecke und von Beginn an war den beiden klar, dass einzig ein Finish das angestrebte Ziel werden sollte. Auf der anschließenden 185 km langen Radstrecke rund um Frankfurt spürten die beiden erstmal welche Arbeitsaufgabe ihnen bevorstand...Unterdessen fiel um 10:20 Uhr in Lampertheim beim Sprinttritahlon der Startschuss und einige MTG Trias stürzten sich ins "kühle" Nass...nach knapp 80min. war für alle aber auch schon die Hitzeschlacht vorbei und es wurde noch gemütlich gemeinsam im Schatten hydriert ;-) Bei der anschließenden Siegerehrung hatten unsere Damen auf dem Treppchen wieder guten Grund zur Freude!! Schnellster der MTG Trias war an diesem Tag allerdings Christian Schmiedel der für 750m Schwimmen, 20km Rad und 5km Laufen gerade einmal 64min. brauchte! (Platz12 gesamt- BRAVO!) Währenddessen traten in Frankfurt unsere beiden Grün-Weißen Kämpfer noch immer kräftig in die Pedale und vor allem Runde 2 der Radstrecke machte ihnen richtig zu schaffen. Auf den anschließenden 42,195km der Laufstrecke war aufgrund der Hitze dann Energie und Motivation ziemlich weit unten. Am Streckenrand lagen einige Athleten, die aufgrund der erschwerten Bedingungen medizinisch versorgt werden mussten.... Der Ergeiz aber trug die beiden gesund ins Ziel!

Einen rießigen Respekt nochmals an dieser Stelle an Patrick Halli (13h:10:35) und Julia Krasl (13h:27:26): YOU ARE AN IRONMAN!

Natürlich ebenfalls an die tollen Sprinter in Lampertheim Hut ab für tolle Zeiten:

https://api.maxx-timing.de/showevents/131/certificates

(Oben: Feuer frei in Lampertheim / Unten: Stolze Finisher beim IronMan Frankfurt)

Unsere schnellen Damen auf dem Treppchen in Lampertheim: Platz 1 beim Jedermann für Nina und Platz 2 beim Sprint für Anna-Maria:

Für die noch bevorstehenden Wettkämpfe sind wir bestens gerüstet und hoffen natürlich auch auf deutlich angenehmere Temperaturen laughing

 

 

 

 

 

Trainingslager in Krumbach (Schwaben): fünf Tage Sport, Kultur und gutes Essen

Vielen lieben Dank für den tollen Bericht von Marion!!

Unser Lauftrainer Norbert hat sich ein tolles Programm einfallen lassen! Fünf Tage mit dem Schwerpunkt Laufen, bei denen aber auch Schwimmen, Radfahren und Stabi nicht zu kurz gekommen sind. Darüber hinaus gab es ein Team- und Klettererlebnis im Kletterwald, Theorie von Noah zur Ernährung für Training und Wettkampf und einen Ausflug mit Stadtführung durch Augsburg. Das Hotel Diehm begeisterte uns mit sehr viel Flexibilität und regionalen Köstlichkeiten. Das Team des Hotels hat uns direkt ins Herz geschlossen und war ganz begeistert von so viel Spaß und Gelassenheit unserer Gruppe.
Insgesamt 15 Triathlet*innen trainierten ihrem individuellen Leistungsstand entsprechend, so dass am Ende jeder auf seine sportlichen Kosten kam und sich niemand überfordern musste.

Vielseitiges Training und Action bei den Grün-Weißen- Tolle Truppe!! cool